Welt der Amseln
Welt der Amseln

Die Amsel - Von der Wahl des Nestplatzes, dem Neststandort, zum Nestbau - eine Arbeit des Amselweibchen bis zum Nest und seiner Größenangaben

Nestplatz und Neststandort

Wahl des Nestplatzes

Das Amsel-♂ wählt das Revier aus und zeigt dem Amsel-♀ mehrere Stellen darin für den Nestplatz.

Dazu fordert das ♂ durch Tiefflug immer wieder das ♀ auf, ihm zu folgen und zeigt ihr geeignete Stellen für den Nestbau. Das ♂ bleibt an den Orten hocken und singt leise oder halblaut.

Es gibt Fachleute, die der Auffassung sind, das sich das ♂ nicht an der Wahl des Nestplatzes beteiligt.

Die Nestplatzsuche ist als eine Art Scheinnisten bekannt. Amsel-♀ und -♂ können dabei Pflanzenmaterial im Schnabel tragen, was für eine symbolische Handlung bei der Suche des geeigneten Nestplatzes anzusehen ist.

Standort des Nestes

Die Wahl des Standortes für ein Nest kann sehr unterschiedlich sein. Es gibt zahlreiche Baum- und Straucharten, wo das Nest gebaut wird.

Waldamseln bauen ihre Nester nicht weiter als fünf Meter von einer Waldlichtung entfernt. Ihre Nester können auf Bäumen, Sträuchern oder am Boden sein.

Mit der Begriffskombination "urbanisierte Landschaft" ist in der Regel meist die Verstädterung und die damit verbundene abweichende Wahl des Neststandortes und ein verbundener Wandel im Verhalten der Amsel gemeint.

Amseln suchen vorwiegend am Boden das Futter für ihre Jungen und deshalb ist ein relativ niedriger Neststandort von Vorteil. Geringer Gebüschanteil oder mangelnde immergrüne Gebüsche, noch fehlende Belaubung, fehlende Nadelgehölze etc. zwingen Amseln die Anlage der Nester in größere Höhen. Dann werden sie vorwiegend in Zweigen und weniger am Stamm gebaut.

In Städten werden die Nester in Sträuchern und Bäumen von Parks, Friedhöfen, in und an Gebäuden - Balkons, Fenstersimse, in Schuppen und Scheunen, in Gewächshäusern, in Schächten, in Steinhaufen, im Motorraum von Autos usw. angelegt.


Nestbau und Nest

Der Nestbau - eine Arbeit, die nur vom Amsel-Weibchen ausgeübt wird

Das Nest wird nur vom Amsel-♀ gebaut. Aus feuchter Erde und Lehm wird die verfestigte Nestbasis mit dünnen Zweigen, groben Halmen, Flechten und Moos errichtet. Dann beginnt der Aufbau. Das Material besteht aus dünnen Halmen und kleinen Zweigen, Laub und Moos. Alles verwendete Material wird festgetreten.

Nach Fertigstellung der Mulde wird alles mit Schlamm ausgekleidet und die Mulde mit Halmen und Blättern bedeckt. Durch Hin- und Herdrehen des herangebrachten Materials erhält das Nest seine endgültige Gestalt.

Weiteres Material verwendet das Amsel-♀ in Städten.

Am Nest wird solange gebaut bis es einen festen Halt hat und nichts abrutschen kann.

Die Amsel, die auf meinen Balkon in einen Blumenkasten brütete, verwendete auf der Blumererde als Unterlage durchsichtiges in Stücke zerrissenes Cellophan auf dem sie aus dünnen, kleinen Zweigen ein Nest flocht. Für die zweite Brut verwendete sie das gleiche Nest ohne Reparaturen vorzunehmen.

Für den Nestbau benötigt das Amsel-♀ 2 bis 10 Tage je nach der Witterung oder Regentage. Meine hatte am dritten Tag bereits ein Ei gelegt.

Das Nest der Amsel

Die Größe des Nestes ist unterschiedlich. Unsere Amselart - lat. Turdus merula - baut Nestgrößen siehe Tabelle:

Nestbreite
13,0 - 20,0 cm
Nesthöhe
6,5 - 9,0 cm
Mulden-∅
6,0 - 10,0 cm
Muldentiefe
4,0 - 6,5 cm
Wanddicke
1,8 - 2,3 cm
Bodendicke
2,5 - 3,0 cm


Unterschiede von Nestern in Nadelbäumen gegenüber Nestern in Laubbäumen konnten nicht festgestellt werden. Aber die vom Stamm entfernt gebauten Nester besaßen eine tiefere Mulde als die der stammnahen. Die in Astgabeln errichteten Nester sind leicht und klein und die auf Baumstümpfen groß und schwer.

Die Stärke der Wände und des Bodens dient der Isolierung und der Thermostabilität der Eier und Jungen.

Dies ist besonders bei Amseln wichtig, wo nur das ♀ brütet und keine Ablösung durch das ♂ erfolgt. Zur Nahrungssuche oder Notdurft muss das ♀ das Nest für kurze Zeit verlassen.

In der Stadt sind auch Nestboden und -wand dünner als in Waldregionen.